Ha Noi

[2003] Mit unserem zweiten Inlandsflug sind die etlichen hundert Kilometer nach Ha Noi in einer guten Stunde überbrückt.
Aus Hoi An hatten wir ein kleines Hotel in der Altstadt angerufen, wir werden deshalb am ziemlich außerhalb liegenden Flughafen abgeholt. Der Fahrer nimmt bei erreichen der Stadt eine Abkürzung, die uns durch eine ziemlich trostlose Gegend führt und das Auto eine ganze Zeit in Baustellen-Staub hüllt, so dass man kaum noch etwas sieht.

Der nächste Eindruck von Ha Noi ist aber schon viel besser, wir erreichen die Altstadt. Unser Zimmer über einen Seiden-Shop erweist sich als brauchbar, hier werden wir für die letzten Tage in Vietnam bleiben.
Wir machen einen ersten Spaziergang rund um den Hoan Kiem See am Rande der Altstadt. Rund um den See ist eine gepflegte Grünanlage und mitten im Wasser der Gedenktempel an die legendäre Schildkröte. Der einzige Wermutstropfen an diesem Nachmittag ist die Hitze und eine Luft, die man vor Feuchtigkeit fast trinken kann. Das tun wir dann aber doch in einem Cafe am Seeufer, bevor wir noch etwas durch das koloniale Viertel rund um die Oper laufen. Durchgeschwitzt wie selten kommen wir zurück zum Hotel.


Hanoi 1 Am nächsten Tag gehen wir kreuz und quer durch die Altstadt, die sich optimal zu Fuß entdecken läßt. Wie vor Jahrhunderten gibt es noch etliche Gassen, die festen Zünften zugeordnet sind. So gibt es in einer Straße nur "Tempelbedarf", anderswo allerlei Metall, Haushaltswaren, Bambus, Särge, Steinmetze ... Überall ist große Geschäftigkeit, Hämmern, Schweißen und reger Handel.
Die Zeit scheint hier ein wenig stehen geblieben zu sein, wir finden hier tatsächlich eine der ursprünglichsten und schönsten Altstädte Asiens. Von wenigen Ausnahmen abgesehen dominiert nicht der Tourismus. Selbst das Warenangebot der fliegenden Händler, die einem am Hoan Kiem See ständig Postkarten, Reiseführer oder nachgemachte "Original-Vietnamkriegs-Zippos" andrehen wollen, ist im Inneren der Altstadt auf die Bedürfnisse der Einheimischen abgestimmt. An den Tragestangen werden Obst, Brot, Haushaltswaren oder komplette Garküchen transportiert. Es gibt Straßenfriseure, man kann sich wiegen lassen oder den Fahrrad-Reparaturservice am Straßenrand frequentieren.

Straßencafes oder ähnliches gibt es in der Stadt der Händler und Handwerker kaum. Wer zufällig darauf stößt, findet aber alte vietnamesische Kaffeehäuser. Diese sind absolut unscheinbar, in irgendeinem Hauseingang verbergen sich schmucklose Räume mit Plastikhöckerchen. Die Verständigung ist meist nur auf Vietnamesisch möglich, zur Auswahl stehen verschiedene Kaffee-Zubereitungsarten mit oder ohne Eis. Die wohl bekannteste wird im alten Cafe Giang angeboten, der Kaffee Trung ist mit Eigelb und Zucker aufgeschäumt und ein absolutes Erlebnis.

Hanoi 2 Interessant sind die typischen Altstadthäuser. Sie sind sehr schmal, oft nur zwei, drei Meter breit, um möglichst vielen die Möglichkeit zu geben, zur Straße hin einen kleinen Laden zu betreiben. Dazu kommen wohl noch steuerliche Gründe. Dafür sind die Häuser bis zu 80 Meter tief, hinter dem Laden reihen sich endlos Werkstätten, Innenhöfe und Wohnräume an einem schmalen Flur aneinander.

Zum Essen waren wir abends im "Bittet". Als Nachbarschaftstreff gegründet, werden heute quasi im Wohnzimmer in den Tiefen eines Altstadthauses eben Bittets (Beefsteaks) oder Gambas vom Grill gereicht, dazu gibt es noch eine klasse Fischsuppe. Alles in fast familiärer Atmosphäre und zu kleinen Preisen. Weder das typische Auarium noch die "Merry Christmas & a Happy New Year"-Aufkleber an den Fenstern fehlen, beides begegnet einem in Vietnams Lokalen regelmässig.

Trenner, Globus und Linie horizontal

Noch häufiger spazieren wir in der Altstadt, besuchen (Straßen-)märkte oder eine der Garküchen. Es gibt immer etwas neues zu entdecken und Fotomotive ohne Ende.
Ein tolles Erlebnis war der Besuch des Wasserpuppen-Theaters. Diese Art Marionettenspiel, wobei die Figuren auf dem Wasser schwimmen und von hinten mit Stangen und Drähten bewegt werden, hat eine lange Tradition. Zu Live-Musik werden Szenen aus dem bäuerlichen Alltag und Legenden nachgespielt. Diese jahrhunderte alte Kunst lebt heute komischer Weise fast nur noch durch den Tourismus.

Zum Pflichtprogramm in Ha Noi gehörte natürlich noch das Ho Chi Minh Mausoleum. Nicht zu legere Kleidung und würdiges Benehmen vorausgesetzt, kann man gemessenen Schrittes am einbalsamierten Revolutionär vorbeischreiten. Das freundliche Gesicht wirkt etwas wächsern, was aber durchaus auch auf die unbeweglichen Wachsoldaten zutrifft.
Viele Einheimische sind im und um das Mausoleum herum unterwegs. Die Schulklassen wohl eher, weil sie müssen, aber viele scheinbar auch aus echter Verehrung für Onkel Ho, der im ganzen Land allgegenwärtig ist. Einige alte Männer mit ihren Bärten, die wir im Park sehen, kommen ihm äusserlich sehr nahe.
Nach Verlassen des Mausoleums bekommt man Kameras und Taschen zurück und kann im benachbarten Garten noch den Präsidentenpalast, das schöne Haus von Onkel Ho an einem kleinen See und die berühmte "Einpfahl-Pagode" bewundern. Dieser kleine Holztempel ist ganz hübsch, leider ruht er aber seit den 60er Jahren auf einer dicken Betonsäule, worunter die Optik etwas leidet.
Seit 1990 gibt es das postmoderne Ho-Chi-Minh-Museum. Während das Erdgeschoss durchaus interessant ist, mit vielen Bildern, Dokumenten etc., findet sich im Obergeschoss moderne Kunst und Kitsch, dessen Bedeutung sich nicht so ganz erschließt.

Ganz in der Nähe stossen wir durch Zufall auf einen Biergarten, eine Spezialität in Hanoi (aber leider in der Altstadt kaum noch vertreten). Die (vietnamesische) Speisekarte bietet allerlei Leckereien. Dazu gibt es spottbilliges Bier vom Fass, was sich offensichtlich auch bei den Einheimischen, die hier Mittagspause machen, großer Beliebtheit erfreut. Nach der Rast sehen wir mitten in einem Gassengewirr ein Stück weiter in einem kleinen See die Trümmer einer B52, die hier seit 1972 liegen. Damals wurden alleine über Weihnachten 20 der Großbomber über Hanoi abgeschossen, man kann sich vorstellen, was hier an Bomben abgeworfen wurde.


Den letzten Tag in Ha Noi verbringen wir nochmal hauptsächlich in der Altstadt mit ausgiebigen Shopping. Wir finden viele originelle Kleinigkeiten als Mitbringsel, etwa handgeschnitzte Stempel, Maultrommeln und diverse Lackarbeiten. Dazu nehmen wir noch zwei Kilo Drachenfrüchte mit, die uns sehr gut geschmeckt haben und die es zu Hause (noch?) nicht gibt.


Ha Noi hat uns deutlich besser gefallen als Ho-Chi-Minh-City. Der (Moped-)verkehr nimmt auch hier ziemliche Ausmaße an, aber es ist noch vergleichbar ruhig. Die Stadt ist gemächlicher, beschaulicher und irgendwie natürlicher, auf jeden Fall einen Aufenthalt wert.

Trenner, Globus und Linie horizontal

Hanoi 3[2004] Natürlich kommen wir deshalb auch wieder. Diesmal fühlen wir uns Ha Noi schon wie zu Hause, unter anderem weil es Nieselregen bei 18° gibt. Wir nutzen die Stadt als Ausgangspunkt für Ausflüge in der Umgebung und verbringen zwischendurch immer wieder ein paar Tage in der Altstadt, die nach wie vor begeistert. Viel verändert hat sich in einem Jahr nicht.

Außerdem besuchen wir dieses Jahr eine „Brief“-freundin mit der wir seit etlichen Monaten Emails schreiben. Dadurch lernen wir noch etwas mehr von Vietnam kennen und verbringen schöne Stunden in Ha Noi. Unter anderem besuchen wir abends, es ist der erste Tag des Mondmonats, zusammen eine Pagode, wie die meisten Vietnamesen an diesem Tag. Jede der Pagoden hat ihren eigenen Zweck, man bittet z.B. in der einen um Gesundheit, eine andere wiederum ist für Kinderwünsche oder eine Ehe zuständig. Außerhalb der touristischen Besuchszeiten ist die Atmosphäre in den Tempeln sehr feierlich und besinnlich, aber auch fröhlich. Man trifft sich, hält ein Schwätzchen und teilweise gibt es auch ein gemeinsames Essen, als Picknick im Innenhof der Pagode.

Weiter nach Ninh Binh

zurück  nach oben